Warum manche Unternehmen auch mit Geschenken und Weiterbildungen Steuern sparen und sogar Krankenstände in bares Geld verwandeln

Steuertipps 2011Die Zeit des Schenkens rückt immer näher. Hier sind 3 Tipps rund ums Schenken und Beschenktwerden, die sich lohnen. Wie wäre es mit 6 % Bildungsprämie oder 20 % Bildungsfreibetrag? 50 % Zuschuss für Krankenstände oder doch lieber Geschenke für Ihre Mitarbeiter im Wert von € 186,- jährlich lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei?

Hinweis: Dieser Artikel bezieht sich auf das österreichische Recht.

Geschenke und die Steuer

Bei der Auswahl von Geschenken für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit es keinen bitteren Beigeschmack gibt. Goldmünzen oder Warengutscheine sind besser als bares Geld, denn das ist lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig.

Geschenke an Arbeitnehmer sind innerhalb eines Freibetrages von € 186,- jährlich lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei, wenn es sich um Sachzuwendungen handelt (z. B. Warengutscheine, Goldmünzen). Geldgeschenke sind immer steuerpflichtig.

Achtung: Wenn die Geschenke an Arbeitnehmer über bloße Aufmerksamkeiten (z. B. Bücher, CDs, Blumen) hinausgehen, besteht auch Umsatzsteuerpflicht.

Achtung: Der Steuerfreibetrag von € 365,- pro Arbeitnehmer für die Teilnahme an Betriebsveranstaltungen gilt für alle Betriebsveranstaltungen des ganzen Jahres, nicht nur für die Weihnachtsfeier. Ein eventueller Mehrbetrag ist steuerpflichtiger Arbeitslohn.

Quelle: ÖGWT

Aus- und Fortbildungen werden belohnt: Bildungsfreibetrag (BFB) oder Bildungsprämie

Haben Sie Mitarbeitern heuer externe Kurse und Seminare bezahlt oder Mitarbeiter betriebsintern ausgebildet? Dann sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater, welche Unterlagen von Ihnen benötigt werden, um den 20%igen Bildungsfreibetrag oder die 6%ige Bildungsprämie für Sie geltend zu machen.

Zusätzlich zu den für die Mitarbeiter aufgewendeten externen Aus- und Fortbildungskosten können Unternehmer einen Bildungsfreibetrag in Höhe von 20 % dieser Kosten geltend machen. Aufwendungen für innerbetriebliche Aus- und Fortbildungseinrichtungen können nur bis zu einem Höchstbetrag von € 2.000,- pro Tag für den 20 %igen BFB berücksichtigt werden.

Tipp: Alternativ zum Bildungsfreibetrag für externe Aus- und Fortbildungskosten kann eine 6%ige Bildungsprämie geltend gemacht werden. Aber Achtung bei internen Aus- und Fortbildungskosten: Hier steht keine Prämie zu!

Quelle: ÖGWT

50 % Zuschuss für Krankenstände von der AUVA

Wenn Sie weniger als 51 Mitarbeiter beschäftigen, dann bietet die AUVA Zuschüsse zur Entgeltfortzahlung nach Unfällen und Krankheiten. Die genauen Informationen finden Sie direkt bei der AUVA. Mit dem Zuschuss sparen Sie bei Krankenständen 50 % der Lohnkosten. Prüfen Sie am besten die Krankenstände der Jahre 2009, 2010 und 2011, denn Sie können die Anträge bis zu 3 Jahre nach Beginn der jeweiligen Entgeltfortzahlung stellen.

Klein- und Mittelbetriebe, die regelmäßig weniger als 51 Arbeitnehmer beschäftigen, erhalten von der AUVA einen Zuschuss, wenn sie Arbeitnehmern (auch geringfügig Beschäftigten) aufgrund eines unfallbedingten Krankenstandes (Freizeit- oder Arbeitsunfall) das Entgelt für mehr als drei Tage fortzahlen müssen.

Außerdem erhalten derartige Betriebe einen Zuschuss für die Entgeltfortzahlung bei sonstigen Krankenständen der Arbeitnehmer, wenn der Krankenstand länger als 10 Tage dauert. In diesen Fällen wird der Zuschuss aber erst ab dem 11. Krankenstandstag gewährt.

Der Zuschuss beträgt 50 % des tatsächlich fortgezahlten Entgelts für maximal 6 Wochen. Auch wenn die Anträge bis zu drei Jahre nach Beginn der jeweiligen Entgeltfortzahlung gestellt werden können, sollte der bevorstehende Jahreswechsel genützt werden, um zu überprüfen, ob Ansprüche bestehen.

Quelle: ÖGWT

Tipp: Um zusätzlichen Stress im Dezember zu vermeiden, stimmen Sie sich am besten jetzt mit Ihrem Steuerberater ab und beginnen betriebsintern, die erforderlichen Unterlagen zusammenzustellen.

Haben Sie tolle Ideen für Geschenke? Sie wissen schon, die Art von Geschenken, die nicht nur ein müdes Gähnen verursacht, sondern die Augen funkeln und strahlen lässt? Bitte schreiben Sie mir oder posten nachstehend Ihren Kommentar. Vielen Dank!

Anmerkungen & Kommentare erwünscht

Ihre Fragen oder Anmerkungen können Sie direkt hier am Ende dieses Beitrags eingeben oder über das Kontaktformular oder per E-Mail an: office[at]humanfocus.at an mich weiterleiten.

Wenn Sie automatisch von diesen und anderen Beiträgen erfahren wollen, können Sie

Um die Lesbarkeit einfach zu halten, wurde die männliche Anredeform gewählt. Diese richtet sich im gleichen Maß an Frauen und Männer.

Diskussion

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *